Home
  Mannschaften
  Spielberichte
  => Verbandsoberliga 2017-18
  => Landesliga 2017-18 (II)
  => Landesliga 2017-18 (III)
  => Bezirksklasse 2017-18
  => Kreisliga Nord 2017-18
  => Turnierberichte
  => Nachwuchs Landesligen
  TTC Spielplan
  TTC - Q-TTR Liste
  Verein
  Nachwuchs
  Turniere
  Sponsoren
  Bilder
  Archiv (Ergebnisse)
  Links
  Kontakt
  Impressum

Verbandsoberliga 2017-18

Erste Mannschaft unterliegt bei Oberalster und TTG 207

Das hatten wir uns irgendwie anders vorgestellt…
Motiviert machten wir uns Samstag Vormittag auf nach Hamburg, um bei Oberalster (und später TTG 207) etwas Zählbares zu fischen. Erstmals in dieser Saison stellten wir die Doppel um, was laut einhelliger Meinung auch richtig war, jedoch an diesem komischen Wochenende leider überhaupt nichts brachte.

In den beiden Auftaktdoppeln setzten sich die Einserdoppel beider Teams klar in drei Sätzen durch. Hoffnung legten wir dann in das neuformierte dynamische Duo Mirco/Karl, die dummerweise gegen eine unfassbar aufspielende Kombi Ebell/Ott den Kürzeren zogen. Ganze acht (!) Punkte ließen die Hamburger in drei Sätzen zu – das kann man wohl als Sahne-Tag bezeichnen…

Egal, Mund abputzen und weiter geht’s. Martin zeigte gegen Weber ein starkes Spiel, auch wenn er seinem Gegner in drei Sätzen gratulieren musste. Tobi kämpfte am Nebentisch gegen Pech wie nicht anders gewohnt um jeden Ball. Alle Sätze waren hart umkämpft und schließlich holte sich Tobi das Spiel in Vier.

Einen Dämpfer gab es anschließend im Mittelpaarkreuz. Mirco musste Schild in Vier gratulieren, ebenso wie Thomas nebenan gegen Hartmann. Wir lagen also 2:5 zurück.

Doch was uns als Mannschaft auszeichnet, kam anschließend zum Tragen. Niemals aufgeben und kämpfen um jeden Ball. Dachten sich auch Brian gegen Ott und Karl gegen Ebell im unteren Paarkreuz. Beide begannen sehr konzentriert und führten jeweils mit 2:0-Sätzen. Auch durch den Satzausgleich ließen sich beide nicht aus der Ruhe bringen und gewannen schließlich in Fünf. Als dann auch noch Tobi einen immer mehr genervten Weber in drei Sätzen schlug, schien bei 5:5 alles wieder möglich zu sein.

Nach der Viersatzniederlage von Martin gegen Pech war die anschließende Niederlage von Thomas gegen Schild wohl der Knackpunkt der Partie. Eine zweimalige Satzführung sowie Matchball im Fünften reichten am Ende nicht zum wichtigen Sieg. Auch Mirco musste im Anschluss Hartmann gratulieren (damit 5:8), am Nachbartisch hatte Brian gegen Ebell im vorentscheidenden dritten Satz in der Verlängerung das Nachsehen, so dass am Ende eine gefühlt etwas zu hohe 5:9-Niederlage zu Buche stand.

Gestärkt am Abend beim Griechen in Norderstedt sowie Havana-Verbot für die Jugend durch den Käptn machten wir uns am Sonntag motiviert auf den Weg nach Ahrensburg. Nach der Tabellensituation zu urteilen sollte hier noch etwas mehr drin sein und nach wie vor hatten wir noch die knappe 7:9-Niederlage aus dem Hinspiel im Kopf.

Nachdem die Gastgeber schließlich auch eingetrudelt waren, starteten wir wenig später konzentriert in die Partie gegen die TTG Penderak (Anm. d. Redaktion: Die Hälfte des Ahrensburger Teams besteht aus der Penderak-Family).

Die Bilder glichen sich zum Vortag: Martin und Andi mussten dem gegnerischen Doppel in Drei gratulieren, selbiges galt für Vater und Sohn Penderak gegen Tobi und Thomas.

Symptomatisch für das ganze Wochenende gestaltete sich dann das wichtige Dreierdoppel von Mirco und Karl. Die ersten beiden Sätze irgendwie zu schnell verlierend kämpften sich beide zurück in die Partie und hatten im Finaldurchgang schließlich Matchball. Leider war auch diesmal das Glück irgendwie nicht bei uns – Endstand 13:15.

Dennoch gaben wir weiter Vollgas, allen voran Martin, der gegen den mit Noppe agierenden Spitzenspieler der Ahrensburger mit 2:1-Sätzen in Führung ging. Auch dieses Spiel ging in Fünf verloren.

Tobi musste am Nachbartisch gegen ein junges Mitglied der Penderak-Gang ran, mit schlechten Erinnerungen aus dem Hinspiel, denn dieser lag ihm gar nicht. Das zeigte sich auch an diesem Tag und wir lagen nun mit 1:4 hinten.

Stark spielte Mirco im Mittelpaarkreuz gegen Papa Penderak – 11 Punkte in drei Sätzen ist mal ne Ansage. Nachlegen wollte dann Thomas gegen Sohn Penderak, aber das gelang ihm mal so überhaupt nicht. Bereits im Hinspiel über fünf Sätze quälend reichte es an diesem Tag nicht und auch völlig zu Recht nach dieser Leistung.

Karl hielt uns anschließend im Spiel und gewann in drei starken Sätzen. Bei 3:5-Rückstand war noch alles drin.
Dass der Tischtennisgott an diesem Wochenende irgendwie nicht bei uns war, zeigte sich in den nächsten beiden vorentscheidenden Spielen. Brian ging in seinem zweiten Einzel mit 2:1-Sätzen in Führung, musste sich am Ende dennoch in Fünf geschlagen geben, nebenan konnte Tobi seinen Erfolg aus dem Hinspiel im Spitzeneinzel nicht wiederholen und unterlag hauchdünn mit 10:12 im Entscheidungssatz. Statt 5:5 stand nun ein 7:3 für die Gastgeber auf der Anzeigetafel. Bitter, mehr fällt mir dazu nicht mehr ein.

Martin klaute im oberen Paarkreuz wieder einen Satz und hielt gut mit, dennoch reichte es nicht ganz. Etwas genervt und vielleicht auch schon enttäuscht setzte ich mit meiner zweiten Niederlage des Tages den Schlusspunkt zum 3:9.

Sichtlich geknickt schmeckte uns das Abschlussbier irgendwie nicht wirklich. Passend zu dem gebrauchten Tag war dann auch, dass die Duschen in der Halle nur kaltes Wasser hergaben – kalt erwischt, im wahrsten Sinne des Wortes.

Bei den letzten vier Spielen und vier Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz (sowie dem schlechteren Spielverhältnis) muss nun schon ein kleines Wunder her, um nicht direkt abzusteigen, schließlich kann Mitkonkurrent Sasel auch noch punkten.
Ein wenig Hoffnung sollte dabei allerdings die Tatsache geben, dass wir gegen drei der vier Gegner im Hinspiel gepunktet haben, warum soll uns dies also nicht noch einmal gelingen?
Wir werden weiter kämpfen, bis der letzte Ball gespielt ist!
Ein Danke geht auch nochmal an Hoffi, der sich am Samstag Abend zu uns gesellte und Sonntag als Coach das Team unterstützte.
(Thomas)

TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf - 1. TC Greifswald

TTC gelingt kleine Sensation

Greifswalder Tischtennis-Verbandsoberligist ringt Sasel II mit 9:7 nieder

Eigentlich waren die Vorzeichen klar verteilt: Sasel reiste mit zwei Spielern im oberen Paarkreuz an, die in der Hinrunde noch in der Regionalliga aufgeschlagen hatten und die Greifswalder mussten kurzfristig auf ihre Nr. 1 Tobias Hapke verletzungsbedingt verzichten. Dennoch zeigte der TTC-Sechser, dass in der heimischen Arena nichts unmöglich ist und bezwang die Gäste nach 4,5h Spielzeit im Abschlussdoppel mit 9:7.
„Dass wir nach diesem Auftakt am Ende noch gewinnen konnten, war dem stärkeren Willen sowie den unglaublichen Zuschauern zu verdanken“ sagte Andreas Weißenborn nach dem Spiel. Erneut zeigte er an der Seite von Mirco Koschei gegen das Einserdoppel ein klasse Spiel, beide vergaben jedoch zahlreiche Satzbälle. Am Nachbartisch drehten Unterseher/Matzke ein 0:2 zum 3:2 und hielten den TTC nach der Niederlage von Kriese/Lüskow im Spiel.
Paukenschlag dann durch Thomas Matzke, der Sasels Nummer eins Masur in fünf Sätzen bezwingen konnte. Auch Martin Unterseher spielte sich gegen Meyer in den Entscheidungssatz, musste diesem am Ende aber gratulieren. Spätestens nach dem beeindruckenden Dreisatzsieg von Mirco Koschei gegen Scharwächter, dem er im Hinspiel noch deutlich unterlegen war,  war allen klar, dass hier was gehen sollte.
Das untere Paarkreuz mit Karl Lüskow und David Kuty legte mit zwei Siegen nach, so dass die Greifswalder erstmals mit 5:4 in Führung gehen sollten. Sasel gelang im Anschluss drei Siege in Serie.
Doch Koschei bewies Nervenstärke (14:12, 14:12, 9:11, 11:7) und verkürzte auf 6:7, bevor Lüskow und Kuty beinahe schon sensationell ihren Stiefel konzentriert runterspielten und jeweils in drei Sätzen gewannen.
Bei 8:7 war damit bereits ein Punkt gegen die Gäste sicher, doch der TTC wollte im Kampf gegen den direkten Abstiegskonkurrenten mehr. Im Duell der Spitzendoppel entwickelte sich eine offensive Partie auf Augenhöhe. Bei 1:1-Sätzen drehten Unterseher/Matzke einen 7:10-Rückstand zum wichtigen 13:11. Im vierten Satz vergaben beide einen Matchball, Sasel gewann ebenfalls 13:11. Im Entscheidungssatz spielte sich das TTC-Duo in einen Rausch und siegte mit 11:7, so dass der am Ende der erste Heimsieg in dieser Saison zu Buche stand.
(Thomas)

Erste unterliegt Schwarzenbek mit 3:9

Zum Auftakt der Verbandsoberliga-Rückrunde hatten wir den Tabellendritten aus Schwarzenbek zu Gast. Bei vier Punkten auf einen Nichtabstiegsplatz lautet das Ziel weiterhin ganz klar Klassenerhalt.
Entsprechend motiviert legten wir los. Durch die Siege von Tobi/Thomas sowie Brian/Karl gelang es, mit einer Führung aus den Doppeln zu gehen. Eine starke kämpferische Leistung zeigte im Anschluss Tobi, der Schwarzenbeks Ihde mit 9:11, 13:11, 13:11, 6:11, 13:11 niederrang und die Führung auf 3:1 ausbauen konnte.
Die Gäste kamen anschließend zu drei Spielgewinnen in Folge, bevor das untere Paarkreuz mit Brian und Karl die Chance hatte, die Führung zur Halbzeit zurückzuerobern. Beide hielten ihre Partien ausgeglichen, verloren jedoch Sätze etwas unglücklich in der Verlängerung.
Nach zwei weiteren Niederlagen im oberen Paarkreuz von Tobi und Martin besiegelte das 2:3 von Thomas gegen Wegner die am Ende sehr deutliche 3:9-Niederlage.
Bereits am kommenden Samstag um 15 Uhr empfängt die Erste den Tabellenachten Sasel zum nächsten Heimspiel.
(Thomas)


1.TTC Greifswald erkämpft zweimal ein 8:8 gegen Walddörfer SV und SC Parchim

Am vergangenen Wochenende standen für den TTC in der Verbandsoberliga die nächsten Partien auf dem Programm. Gegen den punktgleichen Walddörfer SV gelang dabei lediglich ein 8:8, beim Favoriten SC Parchim, die mit drei polnischen Spielern antraten, war der Punktgewinn dagegen eine kleine Sensation.

Im Abstiegskampf gegen Walddorf konnten wir im gesamten Spielverlauf nur zweimal in Führung gehen. Tobi und Thomas quälten sich zu einem 11:9 im Entscheidungssatz, so dass der Rückstand nach den Doppeln mit 1:2 noch moderat ausfiel.


Tobi machte anschließend das, was er besonders gut kann und schlug die Nummer zwei des Gegners. Mirco schnupperte zwar am fünften Satz, musste seinem Gegner letztlich aber gratulieren. Thomas setzte sich im Anschluss gegen seinen indischen Konkurrenten durch, Zwischenstand somit 3:3. Ralfs Noppe stach am Nachbartisch nicht wirklich – die Viersatzniederlage war für viele durchaus etwas überraschend. Also musste unser unteres Paarkreuz die Kohlen aus dem Feuer holen. „Gesagt-getan“ dachten sich Karl und Brian und zack – zweimal ein 3:0, damit führten wir mit 5:4 zur Halbzeit.


Nach den beiden Viersatzniederlagen von Tobi und Mirco zum Auftakt der zweiten Einzelrunde besorgte Thomas das 6:6.


Nachdem Ralf auch im zweiten Einzel kein Glück hatte, holte Karl seinen zweiten Tagessieg. Bei 7:7 lag es nun an Brian, für die Führung vor dem Abschlussdoppel zu sorgen. Knackpunkt in seiner Partie war leider das 12:14 im wichtigen dritten Satz, so dass sich sein Gegner letztlich durchsetzen konnte. Spannend machten es Tobi und Thomas im Abschlussdoppel, nachdem beide im dritten Satz beim 18:20 eine ganze Reihe von Matchbällen liegen ließen. Satz vier war mit 11:3 wieder eine klare Sache. Insgesamt war das 8:8 dennoch zu wenig, also musste am nächsten Tag irgendwie ein Punkt her. Nur wie?


Für das Derby in Parchim, war die Favoritenrolle klar verteilt. Dennoch trotzte der TTC dem Tabellenvierten ein starkes Remis ab.


Für den ersten Paukenschlag sorgten zum Auftakt Mirco/Andi, die die eingespielte polnische Spitzenpaarung in fünf hochklassigen Sätzen niederrangen und damit zum ersten Mal des Gegners Spitzendoppel schlagen konnten. Durch den Sieg von Tobi/Thomas ging man mit einer Führung aus den Doppeln.


Der nächste Hammer dann von Mirco im Einzel gegen Parchims Cylwik – mit 13:11 im Entscheidungssatz schlug er die Nummer eins der Parchimer und holte damit den lang ersehnten ersten Sieg im oberen Paarkreuz. (Kleiner Nachtrag von mir: Habe Mirco „The Cube“ Koschi noch nie wie ein Flummi so rumspringen sehen – das war ganz großes Kino!)


Auch Tobi triumphierte im oberen Paarkreuz etwas überraschend gegen seinen polnischen Konkurrenten Kukkuk, bevor Ralf nachlegte. Etwas verwundert blickten Spieler und Zuschauer auf den 5:1-Zwischenstand zugunsten des TTC.


Dennoch war allen klar, dass von einer Vorentscheidung nicht die Rede sein konnte. Und Parchim konterte mit zwei Einzelsiegen. Ein ganz wichtiger Erfolg gelang im Anschluss Karl mit dem 11:9 im Finaldurchgang, damit führten wir zur Halbzeit mit 6:3.


Das polnische Spitzenduo der Gastgeber legte nun einen Gang zu und verkürzte den Rückstand, bevor Thomas erhöhte. Damit fehlte noch ein Sieg zum Punktgewinn.


Nachdem Parchim erneut verkürzen konnte, wuchs die Spannung weiter an, nachdem im unteren Paarkreuz sowohl Karl als auch Brian in den entscheidenden fünften Satz gingen.


Während Karl eine 10:8-Führung und zwei Matchbälle bei eigenem Aufschlag nicht zum Sieg reichten, erkämpfte Brian am Nachbartisch den umjubelten Sieg zum 8:7 und damit einen Punktgewinn, da Tobi/Thomas im Abschlussdoppel der Polen-Kombi der Parchimer nur wenig entgegenzusetzen hatten.


Mit nur zwei Punkten Rückstand zu einem Nichtabstiegsplatz ist der Klassenerhalt damit weiterhin in greifbarer Nähe. Ein großer Dank geht an die zahlreichen Zuschauer, die uns gegen Walddorf unterstützt haben sowie an Edel-Fan Ulf, der uns in Parchim zum Punktgewinn schrie

Thomas

1.TTC gegen Sasel und Schwarzenbek ohne Chance

Am vergangenen Wochenende standen in Hamburg die nächsten Auswärtsspiele auf dem Programm. Mit acht Spielern sowie sechs Fans boten wir einiges auf, um gegen die Hamburger Teams vom TSV Sasel und TSV Schwarzenbek etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

Gegen das sympathische junge Team von Sasel (was nicht nur am wieder einmal tollen Büffet lag) begann der Auftakt vielversprechend. Tobi und Thomas schlugen das Zweierdoppel, am Nachbartisch waren Mirco und Andi bei 2:1-Sätzen und einer 9:8-Führung nur zwei kleine Punkte von der Überraschung gegen das Spitzendoppel des Gastgebers entfernt, mussten letztlich dem Gegner aber doch zum Sieg gratulieren – trotzdem stark gespielt (bereits zum dritten Mal in fünf Partien im Entscheidungssatz verloren).

Karl und Brian kamen in ihrer Partie nicht wirklich in Schwung, so dass wir nach den Doppeln wie so oft mit 1:2 zurücklagen.
Ein wieder einmal stark aufspielender Tobi sorgte anschließend gegen Scharwächter für den Ausgleich, parallel dazu unterlag Mirco der Nummer eins der Saseler, Masur.
Die Hoffnung lag nun auf der Mitte mit Martin und Thomas, doch beide haderten mit sich und dem Material. Zwei etwas überraschende, deutliche Dreisatzniederlagen gegen Wrobbel bzw. Dohmen waren die Folge, somit 2:5 aus unserer Sicht.

Im unteren Paarkreuz agierte Brian die ersten beiden Sätze gegen Thüne zu passiv, konnte seine Partie durch mutigeres Offensivspiel mit 11:9 im Fünften dann doch noch drehen.
Doch die Hamburger erstickten unsere Hoffnungen auf etwas Zählbares schnell im Keim, nachdem auch Karl gegen Baum unterlag.
In der zweiten Einzelrunde lief dann bei Tobi, Mirco und Thomas nicht mehr viel zusammen, so dass am Ende eine deutliche 3:9-Niederlage zu Buche stand.
Gegen das stärker einzuschätzende Team von Schwarzenbek rückten im Einzel David und Andi für Karl und Brian in die Mannschaft. Hat’s was gebracht? Nö.

Wieder konnten zu Beginn Tobi/Thomas ihr Doppel gewinnen, während Mirco/Andi sowie David/Martin Niederlagen einstecken mussten. Gegen Timmermann gelang Thomas in den Einzeln nur noch der Ehrenpunkt, so dass wir nach knapp zwei Stunden und einem 2:9 die Dominanz der Gastgeber anerkennen mussten.
Ein großer Dank gilt unseren Fans Roland, Margitta, Axel, Pauli, Nico und natürlich Leo, die den weiten Weg nach Hamburg zur Unterstützung auf sich genommen haben.
Der Fokus liegt nun auf das Heimspiel in zwei Wochen, bei dem gegen das Tabellenschlusslicht vom Walddörfer SV unbedingt zwei Punkte eingefahren werden müssen.

(Thomas)

1.TTC mit bitterer 7:9- Heimniederlage

Am vergangenen Wochenende bestritt die Erste gegen Oberalster VfW und TTG 207 Ahrensburg/Großhansdorf II die ersten Heimspiele. Hierbei sollten nun auch die ersten Punkte in der heimischen TTC-Arena eingefahren werden.

Gegen das stärker eingeschätzte Team von Oberalster konnten wir mit 4:3 in Führung gehen (Punkte durch Tobi/Thomas im Doppel sowie Tobi, Thomas und Ralf in den Einzeln), anschließend gelang jedoch kein weiterer Spielgewinn. Knackpunkt im Spiel waren zwei knappe Fünfsatzniederlagen von Mirco und Thomas beim Zwischenstand von 4:6, die die Vorentscheidung brachten.


Mund abputzen und weitermachen lautete die Devise für das wichtige Spiel gegen die TTG 207 am Folgetag.


Und der Auftakt war nichts für schwache Nerven. Tobi/Thomas machten es spannend und gewannen erst in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Am Nachbartisch zeigten Mirco/Andi eine klasse Leistung gegen das Gäste-Einserdoppel und mussten sich nach 2:0-Satzführung noch mit 9:11 im Fünften geschlagen geben. Brian/Karl fanden nicht wirklich ins Spiel, so dass wir mit 1:2 nach den Doppeln zurücklagen.


Etwas überraschend unterlag dann auch noch Tobi ebenso wie Mirco in drei Sätzen und nachdem auch Thomas eine zweimalige Satzführung nicht nach Hause bringen konnte, stand es plötzlich 1:5.


Nicht mit mir, dachte sich der erkältungsgeschwächte Martin und bog ein 0:2 in den Sätzen noch um. Die Aufholjagd war damit gestartet und Karl, Brian und Tobi legten in den Einzeln nach und glichen zum 5:5 aus. Mirco schnupperte bei einer 2:1-Satzführung am Sieg, musste seinem Gegner jedoch in Fünf gratulieren.


Fast schon standesgemäß ging auch Thomas wieder in den fünften Satz und glich zum 6:6 aus. Die Stimmung in der Halle war übrigens wieder mal spitze!

Leider konnten Martin und Karl ihr zweites Einzel nicht gewinnen, so dass beim Stand von 6:8 nur noch das Unentschieden drin war. Brian konnte problemlos verkürzen, so dass Tobi/Thomas in das abschließende Spitzendoppel gingen. Hier neutralisierten sich die beiden Spitzenspieler der Teams mit ihrem Material – mit dem besseren Ende für die TTG 207.

Fazit: Bittere Pleite im Kampf um den Klassenerhalt. Nächstes Mal machen wir es besser….

(Thomas)


1. TTC mit historischem 9:7 Auswärtssieg in der Verbandsoberliga


Am vergangenen Wochenende startete der 1. TTC Greifswald als Aufsteiger in der Tischtennis-Verbandsoberliga in die neue Saison. Gegner waren die Teams von Kaltenkirchen und Fockbek. Mit Tobias Hapke und Mirco Koschei verstärken zwei Neuzugänge das Team, so dass der Klassenerhalt als Saisonziel angepeilt werden soll.

In den Auftaktdoppeln am Samstag beim Kaltenkirchener TS hatten Koschei/Weißenborn und Hapke/Matzke das Nachsehen, bevor Lüskow/Kriese der wichtige Anschlusspunkt gelang. Im oberen Paarkreuz musste Koschei der Nummer eins der Gastgeber gratulieren, am Nachbartisch zeigte Greifswalds Hapke mit seinem modernen Abwehrspiel ein hochklassiges Match und gewann nach Abwehr von zwei Matchbällen.

Auch im Mittelpaarkeuz gab es eine Punkteteilung. Lüskow fand nicht ins Spiel, während Matzke sein erstes Einzel siegreich gestalten konnte. Der TTC blieb beim 3:4 also auf Tuchfühlung.

Nicht weniger spannend machen es im Anschluss Kuty und Kriese im unteren Paarkreuz. Beide Einzel endeten hauchdünn 11:9 im Entscheidungssatz, wobei nur Kriese den Tisch als Sieger verlassen konnte.

Zur Halbzeit lagen die Hansestädter also mit 4:5 in Rückstand. „Spätestens jetzt war allen Beteiligten klar, dass hier was geht“, kommentierte Kapitän Andreas Weißenborn die Situation.

In der zweiten Einzelrunde schlug Hapke auch die Nummer eins der Gastgeber, Koschei unterlag einer ebenfalls starken Nummer zwei der Kaltenkirchener.

Nach 0:2-Satzrückstand und Abwehr eines Matchballs glich Matzke zum 6:6 aus, nebenan feierte auch Lüskow nach deutlicher Leistungssteigerung seinen ersten Einzelsieg. Als dann auch Kriese mit 14:12, 14:12 und 12:10 Nervenstärke bewies und den TTC mit 8:6 in Führung brachte, war der Sieg zum Greifen nah.

Kuty gelang anschließend gegen seinen erst 13-jährigen Gegner nach 0:2 noch der Satzausgleich, doch der Kaltenkirchener Nachwuchsspieler spielte sich im Entscheidungssatz in einen Rausch und verkürzte auf 7:8, so dass das Abschlussdoppel die Entscheidung über Sieg oder Unentschieden bringen musste. Hier wussten sich Hapke/Matzke zu steigern und überzeugten mit einem letztlich ungefährdeten Dreisatzsieg, so dass nach über 4,5h Spielzeit der erste Auswärtserfolg des 1. TTC Greifswald auf überregionaler Bühne feststand.

Am Sonntag musste der TTC beim SV Fochbek eine 4:9-Niederlage einstecken, wobei das Ergebnis etwas über den knappen Spielverlauf hinwegtäuscht. Die Punkte für die Universitätsstädter holten Hapke, Matzke und Kuty in den Einzeln sowie Hapke/Matzke im Doppel.

Am kommenden Wochenende schlägt der TTC in der heimischen Jahnsporthalle zu den ersten Heimspielen auf und hofft dabei auf zahlreiche Unterstützung der Zuschauer. Spielbeginn ist 15 Uhr (Samstag) bzw. 10 Uhr (Sonntag).
Fotos vom ersten Wochenende der ersten findet ihr hier: https://flic.kr/s/aHskpb6ycJ

(Thomas)


nächster Spieltag  
 

20.04. SV Medizin Stralsund - TTC Schüler B

20.04. TTC Jugend - TTV Rotation Pasewalk

20.04. TTC V - SV Eintracht Zinnowitz II

 
Ergebnisse  
 

TTC II - SV Grün-Weiß Ferdinandshof 10:4

TTC III - SV Grün-Weiß Ferdinandshof 4:10

 
Geburtstage April & Mai  
  03.04. Manuel Köster
04.04. Yana Efremova
06.04. Ludwig Finke
17.04. Raphael Al-Kouri
18.04. Dana Fereidouni
21.04 Malte Chilcott
21.04. Karl Lüskow
30.04. Roland Kloth
30.04. Frank Wentzel

04.05. Mirko Last
05.05. Martin Unterseher
07.05. Mathias Radau
13.05. Hubert Grimmberger
14.05. Stefan Jänich
17.05. Jonas Giebel
30.05. Georg Wellnitz
 
smile.amazon  
 
 
139449 Besucher